Liebe Leserin, lieber Leser,

suchen Sie sich einen Anlass aus: den Internationalen Frauentag am 8. März oder den Equal Pay Day am 18. März. Beide Tage passen ganz wunderbar zu unserer Aktion MAXI statt mini am Mittwoch, 22. März. Ab 11 Uhr sind unsere Stelzenläuferinnen in Münsters Innenstadt rund um den Wochenmarkt unterwegs und werben für Alternativen zum Minijob. Wir begleiten sie mit Informationen zur Kampagne MAXI statt mini.

Denn wir sind davon überzeugt, dass wir neue Rahmenbedingungen für die kleinen Jobs brauchen. Minijobs sind keine Brücke in den Arbeitsmarkt, sie dequalifizieren und verhindern langfristig eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen. Die Kampagne will eine Debatte anstoßen und dazu beitragen, dass das Thema wieder auf die politische Tagesordnung kommt.
Wir freuen uns, wenn wir auch Sie am Mittwoch treffen. Und wenn Sie nicht dabei sein können: Unterstützen Sie die Kampagne mit Ihrem Statement unter www.maxistattmini.de

Dorothée Klar und Iris Scherzer

Neuigkeiten und Wissenswertes

Märchenhaft - Politischer Prolog zum Internationalen Frauentag

Märchenhaft - das war das Motto des diesjährigen Internationalen Frauentags in Münster. Märchenhaft wäre eine Zukunft mit spürbarer Gleichberechtigung im Portemonnaie, bei häuslichen und beruflichen Pflichten und im Parlament. Am 7. März lud das Frauenbüro der Stadt zum Politischen Prolog vor das Stadtweinhaus. Wir waren dabei und haben aufmerksam zugehört, was Münsters Kandidat*innen für die Landtags- und Bundestagswahl zu frauen- und genderpolitischen Fragen zu sagen haben.
Noch laufen Veranstaltungen im Rahmen des Programms zum Internationalen Frauentag. Das Programmheft zum Download

---

Unsere Arbeits-, Beratungs- und Seminarräume sind in die Jahre gekommen. Eine Renovierung war lange fällig. Jetzt konnten wir dank einer Spende der Sparkasse Münsterland Ost die ersten notwendigen Maßnahmen realisieren. Auch unsere Software haben wir mit dieser Finanzspritze auf den neuesten Stand bringen können. In der vergangenen Woche haben wir Tobias Wehmeyer und Uwe Eggelsmann von der Sparkasse Münsterland Ost das Ergebnis präsentiert. Wir bedanken uns!

---

„Entweder mache ich Kleinkariert oder eine Uni-Karriere.“ Vor dieser Entscheidung stand Nadine Vieker Ende 2016. Wobei „Kleinkariert“ deutlich kleiner klingt als es in Wirklichkeit ist. Das Modelabel für Kleidung und Accessoires im Stil der 1950er Jahre hat die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin bereits 2008 gegründet, betrieben hat sie es immer im Nebenerwerb.
Jetzt startet Nadine Vieker mit ihrer Marke und den Produkten aus der eigenen Werkstatt ganz in die Selbstständigkeit. Am 2. März wurde sie für ihr Vorhaben mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet.

---

Bewerbungsschluss beim Unternehmerinnenbrief NRW

Gründerinnen, die sich um den Untenehmerinnenbrief NRW bewerben wollen, können das im Münsterland noch bis zum 17. Mai 2017 tun. Die Bewerbung ist verbunden mit einer persönlichen Präsentation des Konzepts. Als Auszeichnung winkt eine einjährige Unternehmenspatenschaft. Infos unter: www.unternehmerinnenbrief.nrw.de

---

MAXI statt mini regional - Zu Gast in Ahlen

"Mein Mann hat gesagt, unser Steuerberater hat gesagt, mehr als ein Minijob lohnt sich für mich nicht ..." Unter diesem Titel fand in der vergangenen Woche die erste Veranstaltung in der Kampagnen-Reihe "MAXI statt mini regional" statt. Zu Gast war die Wissenschaftlerin Christina Wrohlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Sie präsentierte in der Diskussion mit Lokalpolitikerinnen, Gleichstellungsbeauftragten und dem Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup die Auswirkungen des Steuerrechts, insbesondere des Ehegattensplittings auf die Anreize im Minijob.

---

22.3.17, 19.00 Uhr: Hochsensibel und mitten im Leben

Hochsensible Menschen nehmen ihre Umwelt auf besondere Weise wahr – und sind von dieser Begabung nicht immer nur begeistert. Vieles flutet ungefiltert in sie hinein, breitet sich aus und verlangt nach Verarbeitung, die Anspannung steigt. Der Kopf ist voller Ideen und Impulse.
Als Reaktion auf die häufig gefühlte Überstimulation ziehen sich viel hochsensible Menschen aus dem Leben immer mehr zurück. In ihrem Vortrag beleuchten die Referentinnen Doris Reich und Tanja Gellermann die besondere Erlebnisqualität und Erlebniswelt hochsensibler Menschen.
Sie erhalten Hintergrundinformationen zum Thema Hochsensibilität und Impulse für den Umgang damit.
Mittwoch, 22.3.17, 19.00 Uhr, Frauen & Beruf, Eintritt: 10,00 Euro

---

Termine bei Frauen & Beruf

5.4.2017, 19.30 Uhr
Vom Kassenbeleg zur Einkommenssteuer
In der Reihe: "Perspektive Selbstständigkeit", Referentin: Elke Lossow

Was braucht das Finanzamt? Welche Belege muss ich aufbewahren? Was kann ich alles anrechnen lassen? Wie organisiere ich mich und bereite meine Unterlagen vor?
Die Steuerberaterin Elke Lossow informiert, über die Anforderungen für Selbstständige.


10.5.2017, 19.30 Uhr
Akquise konkret - Wie komme ich an Kunden?
In der Reihe: "Perspektive Selbstständigkeit", Referentin: Susanne Sparmann

Welche Zielgruppe habe ich und wie erreiche ich sie am besten? Welche Möglichkeiten der Akquise habe ich mit meinem Unternehmen?  Was kann ich selbst und wo muss ich mir professionelle Unterstützung leisten?

Die Texterin und Beraterin Susanne Sparmann erläutert Mittel und Wege, um zielgruppengerecht zu werben und Kunden zu akquirieren.

 

3.3.2017, 19.30 Uhr
Erfolgreich selbstständig als Beraterin, Trainerin oder Coach
In der Reihe: "status: freiberuflich", Referentin: Astrid Hochbahn

Volkshochschulen oder freie Bildungsträger, Banken oder Versicherungen - ohne berufliche Dozentinnen wäre der gesamte Bereich der Fort- und Weiterbildung undenkbar. Die Gründungsberaterin Astrid Hochbahn informiert Sie darüber, wie Sie sich auf diesem Markt als Dozentin behaupten können und welche steuerlichen und versicherungsrechtlichen Pflichten Sie haben.

 

Bei allen Veranstaltungen ist die Teilnahme kostenlos.
Bitte melden Sie sich telefonisch (55669) oder per Mail (frauen@muenster.de) an.

Alle Termine im Überblick

Herausgeber:
Frauen & Beruf Münster e.V., Warendorfer Str. 3, 48145 Münster,
Tel. 0251 55669, frauen@muenster.de

Verantwortlich im Sinne § 7 TMG:
Frauen & Beruf Münster e.V., Warendorfer Str. 3, 48145 Münster, 
Tel. 0251 55669, frauen@muenster.de

Text und Redaktion:
Redaktionsbüro Andrea Blome, Warendorfer Straße 3, 48143 Münster, 
post@andrea-blome.de

---